Ayurvedic-Colon-Cleaning

Wohlbefinden nach indischem Vorbild.
Sanfte Darmreinigung zu Hause: einfach - schnell - schonend!



 
Anleitung: AyurVedic-Colon-Cleaning – sanfte Darmreinigung zu Hause
 
führt man auf nüchternen Magen, am besten an einem Wochenende durch. Es dauert zwischen zwei bis drei Stunden. Danach sollte man sich ausruhen und übermäßige körperliche Anstrengungen vermeiden.


Lösen Sie eine Portion Colon-Clean – Pulver (Gemüsebrühe mit Meersalz und Kräutern) in 5 Liter heißem Wasser auf und bringen es zum Kochen. Lassen Sie das ganze 5 Minuten lang ziehen und gießen es durch ein Sieb ab. Lassen Sie die Flüssigkeit
auf die Temperatur einer warmen, nicht heißen Suppe abkühlen, und versuchen Sie diese Temperatur möglichst zu halten. Da der Aufguss direkt in den Darm geleitet wird, kann Ihnen schnell entweder warm oder auch kalt werden, je nachdem, welche Temperatur die Flüssigkeit hat.

Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Trinken Sie ein Glas (ca. ¼ Liter) des Aufgusses.
2. Führen Sie gleich darauf die beschriebenen Übungen aus.
3. Trinken Sie sofort danach noch ein Glas und wiederholen dann gleich darauf die Bewegungen. Diesen Vorgang, also das Trinken eines Viertelliters der Flüssigkeit mit den nachfolgenden 4 Übungen wiederholen Sie insgesamt sechsmal. Sie haben jetzt also sechs Gläser der Flüssigkeit in Ihren Darm geleitet.

Jetzt ist der Zeitpunkt für den ersten Stuhlgang gekommen. Normalerweise kommt es zu einer spontanen Darmentleerung. Sollte diese nach spätestens fünf Minuten nicht geschehen sein, wiederholen Sie die Übungen – nur die Übungen! ohne vorher nochmals etwas von dem Aufguss zu trinken – ein- bis zweimal. Sollte sich die Entleerung ungewöhnlicher Weise danach immer noch nicht einstellen, so sollten Sie mit einem Glyzerinzäpfchen, einem Klistier oder mit einem Einlauf nachhelfen. Sobald die erste Entleerung stattgefunden hat, geschehen die weiteren ganz automatisch.
 
Nach dem ersten Stuhlgang trinken Sie ein weiteres Glas von dem Aufguss, machen die Übungen und gehen sofort zurück zur Toilette. Den ersten Stuhlgängen folgen weichere und immer flüssigere. Sie wiederholen den Prozess -  Trinken, Bewegungen, Stuhlgang – solange, bis Sie das Gefühl haben, der Aufguss kommt genau so sauber heraus, wie Sie ihn zu sich genommen haben. Bis dahin werden Sie, je nach Zustand Ihres Darmes, zwischen zehn und sechzehn Gläser des Aufgusses zu sich genommen haben. In sehr seltenen Fällen können es auch mehr sein. Tipp: Cremen Sie Ihren Anus nach jeder Entleerung ein, das hilft ein evtl. auftretendes Brennen zu vermeiden.
 
Sobald der Aufguss klar genug herauskommt, ist das AyurVedic-Colon-Cleaning beendet. Den Rest der Flüssigkeit schütten Sie einfach weg. Sie werden nach der Beendigung noch ca. eine Stunde lang häufiger zur Toilette gehen müssen. Bleiben Sie deshalb am besten zu Hause und ruhen sich aus. Sollten Sie, nachdem Sie etwa vier Gläser des Aufgusses getrunken haben, Übelkeit verspüren, dann bedeutet das, dass sich Ihr Magenpförtner nicht geöffnet hat. Die Übelkeit verschwindet, wenn Sie die Übungsreihe – ohne zu trinken – noch zwei- oder dreimal wiederholen. Ist Ihnen nicht mehr schlecht, dann hat sich der Magenpförtner geöffnet und der Reinigung steht nichts mehr im Wege. Sobald Sie das erste Mal Stuhlgang hatten, läuft der ganze Vorgang automatisch ab. Zuvor können jedoch manche von Ihnen Schwierigkeiten mit Gasstauungen bekommen. Sollte dies der Fall sein, so können Sie mit den Händen Ihren Bauch drücken und ihn leicht massieren.
Sollte es ungewöhnlicher Weise einmal vorkommen, dass die Flüssigkeit trotz aller Bemühungen den Magen nicht verlässt, brechen Sie den Vorgang ab und trinken auf keinen Fall mehr als sechs Gläser. Die eingenommene Flüssigkeit wird dann ganz normal wie eine Suppe verdaut und als Urin ausgeschieden werden.
 
Die erste Mahlzeit nach dem AyurVedic-Colon-Cleaning
Frühestens eine halbe und spätestens eine ganze Stunde nach dem Cleaning sollten Sie die erste Mahlzeit zu sich nehmen. Dies ist ganz wichtig. Stellen Sie sich dazu am besten einen Wecker, denn Sie dürfen den Verdauungstrakt auf keinen Fall länger wie eine Stunde leer lassen. Sie essen während der nächsten 24 Stunden nur weißen Reis – Achtung: keinen Vollkornreis! Geben Sie diesem ersten Reis mindestens 40 Gramm Butter oder Butterschmalz (keine Margarine) hinzu. Der Reis sollte in Wasser gekocht und darf nur leicht gesalzen sein.
Sie werden, nachdem das Cleaning abgeschlossen ist, einen starken Durst verspüren. Doch trinken Sie erst zu der ersten Mahlzeit etwas Wasser oder leichten Kräutertee. Wenn Sie vorher etwas trinken, halten Sie die Ausscheidung in Gang und müssen dadurch noch häufiger zur Toilette gehen.
 
Was Sie auf keinen Fall während der nächsten 24 Stunden zu sich nehmen dürfen
Alkohol, Milch oder Milchprodukte, Säurehaltiges, Obst oder rohes Gemüse. Gehen Sie auf
Nummer sicher und bleiben Sie beim Reis. Der erste Stuhlgang nach dem AyurVedic-ColonCleaning stellt sich erst nach 24 bis 36 Stunden wieder ein. Er wird goldgelb und geruchlos sein, wie der eines Säuglings.
Danach können Sie dann Ihre Fastenkur, Diät oder Ernährungsumstellung beginnen.

 
Anwendungsrhythmus des AyurVedic-Colon-Cleaning
Um den Darm grundlegend zu reinigen, sollte man das AyurVedic-Colon-Cleaning wenigstens 3x hintereinander im Abstand von einer Woche ausführen. Danach sollte man den Darm sauber und vital halten, indem man das AyurVedic-Colon-Cleaning vier bis acht Mal im Jahr durchführt. Dies sollte am besten zum Wechsel der Jahreszeiten geschehen. Man kann das AyurVedic-Colon-Cleaning bei Bedarf auch jederzeit zwischendurch anwenden. Es empfiehlt sich, das AyurVedic-Colon-Cleaning mit einer Darmsanierung zu koppeln, bei der gesunde Kolibakterien im Darm angesiedelt werden. Es ist von grösster Wichtigkeit, gleichzeitig die Ernährung umzustellen, so dass sich  nur wenige neue Schlacken bilden. Nach einem AyurVedic-Colon-Cleaning ist genau der richtige Zeitpunkt dafür.
Wir empfehlen Ihnen dazu die Bücher „Harmonische Ernährung“ und „die fünf
Tibeter –Feinschmecker-Küche“ von Dr. D.O.Weise.
 
Hinweis: Wer sollte eine Reinigung des Darms nicht durchführen?
Bitte beachten Sie, dass das Colon-Clean- Pulver Meersalz enthält.
Ungünstig ist die Durchführung, wenn ein Mensch gerade sehr kraftlos ist, z.B. in der
Rekonvaleszenz nach einer schweren Krankheit. Warten Sie dann lieber noch ein paar Wochen ab, bevor Sie die Reinigung durchführen. Älteren Menschen, die sehr gebrechlich und schwach auf den Beinen sind, ist die ayurvedische Darmreinigung ebenfalls nicht zu empfehlen.
 
Viele Menschen fühlen sich nach der ersten Reinigung als ob sie mit neuer Energie aufgeladen wären. Sie fühlen sich frisch und munter, besonders in der Woche nach der Durchführung.  . Die Haut kann straffer und die Augen klarer werden. Anderen Menschen geht es nach der ersten Reinigung erst einmal nicht so gut. Manchmal stellt sich erst nach der dritten Reinigung ein hervorragender Reinigungsprozess ein. Jetzt wird das Gemüt wach und eine neue Dynamik kann sich aufbauen.
 
Kurzfristig auftretende Kopfschmerzen nach der Reinigung können könnte daher rühren, dass sich Ihr Körper darauf umgestellt hat, vermehrt Schlacken und Giftstoffe auszuscheiden. Gönnen Sie sich genügend Ruhe.
 
Das Colon-Clean-Pulver besteht aus
Meersalz und ayurvedische Gemüse-Kräuter Mischung.
 
  
 
Die Übungen

Schauen Sie sich die Übungen erst einmal in Ruhe an,
und führen Sie die Bewegungen aus, bevor Sie mit dem
AyurVedic-Colon-Cleaning beginnen.

1. Übung
Stellen Sie sich aufrecht und gerade hin und strecken den
Rücken gut durch. Die Füße sind ca. 30 cm auseinander.
Schlingen Sie die Finger ineinander und heben die Hände
über den Kopf, so dass die Handflächen zur Decke hin
zeigen und strecken Sie sich dabei gut nach oben. Nun
beugen Sie den geraden Oberkörper zuerst nach links,
richten sich wieder auf und schwingen dann zur rechten
Seite. Dies ist eine Doppelbewegung, die recht zügig
ausgeführt wird. Schwingen Sie auf diese Weise
insgesamt acht Mal hin und her. Die Bewegung öffnet den
Magenpförtner und erlaubt dem Aufguss in den
Dünndarm zu fließen. Die drei darauf folgenden
Bewegungen schleusen den Aufguss durch den
gesamten Verdauungstrakt bis hin zum Darmausgang.
Auch bei diesen Bewegungen handelt es sich um
Doppelbewegungen, die recht flott ausgeführt werden
sollten. Die Ausführung aller vier Doppelbewegungen
sollte nicht länger als eine Minute dauern.




2. Übung
Bleiben Sie in der Ausgangsstellung, also die Füsse ca.
30 cm auseinander und aufrecht stehend, den Rücken
gerade. Strecken Sie die Arme gerade zur Seite. Nun
winkeln Sie den linken Arm soweit an, dass Ihr Daumen
das rechte Schlüsselbein berührt. Drehen Sie den Kopf
zur rechten Seite und blicken Sie auf die Fingerspitzen
Ihrer rechten Hand. Führen Sie nun Ihren rechten Arm
soweit wie möglich nach hinten, indem Sie den
Oberkörper drehen. Kehren Sie sofort zur
Ausgangsstellung zurück und wiederholen Sie diese
Bewegung nun zur linken Seite. Strecken Sie den linken
Arm aus, winkeln den rechten Arm an und berühren mit
dem Daumen das linke Schlüsselbein. Ihr Blick richtet
sich auf die Fingerspitzen der linken Hand. Diese
Doppelbewegung wiederholen Sie viermal abwechselnd
zu jeder Seite. Dieser Ablauf sollte so rasch ausgeführt
werden, dass er nicht länger als 10 Sekunden dauert.

 
  
3. Übung
Begeben Sie sich nun auf den Boden. Ähnlich wie bei
einer Liegestütze berühren nun Ihre Hände und Zehen
den Boden. Knie, Schenkel und Becken bleiben in der
Luft. Der Oberkörper ist aufgerichtet, die Arme sind
durchgestreckt.  Dabei ist ganz wichtig, dass Ihre Füße
auch bei dieser Übung ca.  30 cm auseinander sind.
Drehen Sie nun Ihren Oberkörper so weit nach rechts,
dass Sie Ihre linke Ferse sehen können. Drehen Sie sich
dann zur linken Seite und blicken Sie auf Ihre rechte
Ferse. Diese Doppelbewegung wird, ohne zu stocken,
viermal wiederholt. Dies sollte ungefähr 15 Sekunden
dauern.

Anstelle dieser Übung können Sie auch einmal die
Kerze machen.




4. Übung
Die vierte Übung kann von Menschen mit
Knieschwierigkeiten in einer anderen Variante ausgeführt
werden, die wir Ihnen am Anschluss zeigen. Nehmen Sie
eine Hockstellung ein und halten Sie dabei Ihre Füße
wiederum 30 cm auseinander. Die Fersen befinden sich
nicht unter, sondern außerhalb des Gesäßes. Ihre Knie
sind leicht gespreizt, sie befinden sich ca. 50 cm
auseinander. Ihre Hände legen Sie auf die Knie. Nun
drehen Sie Ihren Oberkörper nach links und bringen Ihr
rechtes Knie vor den linken Fuß. Blicken Sie dabei nach
links hinten und pressen Sie mit der linken Hand den
linken Schenkel in Ihren Bauch, um Druck auf den
Grimmdarm (aufsteigender Dickdarm) auszuüben.
Anschließend wiederholen Sie diese Übung
entsprechend zur anderen Seite. Auch diese
Doppelbewegung führen Sie viermal aus, was wiederum
nicht länger als 15 Sekunden dauern sollte.


Variation der 4. Übung
Sie setzen sich auf den Boden, strecken Ihr linkes Bein
aus und winkeln das rechte Bein an. Strecken Sie den
Rücken leicht nach hinten durch, drehen Sie den
Oberkörper nach rechts. Dann reichen Sie mit dem linken
Arm über das angewinkelte Knie, ergreifen den rechten
Fuß oder das gestreckte Knie und üben dadurch über
das angewinkelte rechte Bein Druck auf die rechte
Unterbauchhälfte aus. Vermeiden Sie es, mit dem Bein
die Rippen zu berühren. Diese Übung führen Sie
ebenfalls viermal zu jeder Seite aus.


 
 
powered by ZAPware